„…mehr als Inkasso“

Wir unterstützen seit Jahren verschiedene Projekte aus Kultur, Sport und im sozialen Bereich.

Vielseitigkeitsturnier Köthen 2018 +2019

Veranstalter: Brandenburger Hunting Club e.V.

Gestüt am Pichersee, Kraunsick-Groß Wasserburg

www.koethen2020.de

Handball – Blau-Weiss 1890 Berlin

www.blauweiss90-handball.de

ECHT UND FALSCH

9. Mai bis 4. Oktober 2020

www.skulpturen-bingen.de

Geldlehrerin für Firma KOHL unterwegs:
FIT für den Umgang mit Geld

Handyverträge oder das Shoppen im Internet – wer da nicht rechnen kann, wird leicht um sein Geld geprellt oder gerät in Schulden. Auch Jugendliche werden schon früh mit Geldfragen konfrontiert und sollten sich daher in der Praxis auskennen.

„Als Inkasso-Unternehmen stellen wir fest, dass viele Menschen überfordert sind mit den komplexen finanziellen Strukturen,“ so Geschäftsführer Bernd Krziscik „Wir wollten ein soziales Projekt unterstützen, das das Thema finanzielle Bildung bei Jugendlichen aufgreift.“ Fündig wurde die KOHL GmbH & Co. KG beim Verein Geldlehrer e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Jugendlichen eine finanzielle Grundausbildung zu vermitteln und ökonomische Kompetenzen zu stärken. Seit 2019 unterstützt die Kohl GmbH & Co KG das Projekt mit einer ehrenamtlichen Geldlehrerin: Julia Winneknecht-Scheid arbeitet bei KOHL als Assistentin von Geschäftsführer Krziscik. In einer Ausbildung durch den Verein Geldlehrer e.V. hat sie sich als „Geldlehrerin“ qualifiziert.

Eine Kooperationsschule fand sich   mit der Kanonikus-Kir-Realschule in Mainz-Gonsenheim. So konnten 2019 zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 in 15 Doppelstunden über einen Zeitraum von sechs Monaten den Umgang mit Geld trainieren. Sie lernten, wie lange es z.B. dauert, einen Geldbetrag mit einem festen monatlichen Sparbeitrag bei einer vorgegebenen Verzinsung aufzubauen oder wie sich die Inflation auf Vermögen auswirkt. Außerdem beschäftigten sich die Schüler/innen mit Fragen des alltäglichen Umgangs mit Geld und behandelte Grundbegriffe aus dem Finanzwesen wie Dispokredit, Rendite, Aktien und Realzins.

Mit einem speziellen Taschenrechner, der jedem Schüler zur Verfügung gestellt wird, errechneten die Schüler die Kosten und den Ertrag von Finanzprodukten. Ob Sparverträge, Eigenheimfinanzierung oder Konsumentenkredit, alles wurde unter die Lupe genommen und konnte mit Hilfe des leicht begreiflichen Rechners ermittelt werden. Die Ergebnisse waren oft verblüffend und ließen die Schüler ein Gefühl dafür bekommen, wie teuer z.B. Finanzierungen von Konsumgütern sind.

Zum Abschluss des Unterrichts stattete Geschäftsführer und Rechtsanwalt Bernd Krziscik der Klasse einen Besuch ab. Außerdem machte die Klasse einen Ausflug nach Frankfurt zum Geldmuseum: vielfältige interaktive Stationen geben dort spannende Einblicke in die Entwicklung des Geldwesens oder die Aufgaben der Bundesbank.

Über die erfolgreiche Teilnahme am „Geldunterricht“ erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat, das sicher eine gute Verwendung in der Bewerbungsmappe für einen Ausbildungsplatz findet.

Trotz Corona-Auflagen in den rheinland-pfälzischen Schulen startete auch 2020 der Geldunterricht nach den Herbstferien.